Mit wenigen Ausnahmen fielen die in der Anthologie versammelten Autoren dem jungtürkischen Regime des »Komitees für Einheit und Fortschritt« sowie dem frühen kemalistischen Regime zum Opfer. Die Gedichte und Prosawerke geben Einblick in die Stimmung und Denkweise armenischer Intellektueller um die Wende zum 20. Jahrhundert. Sie ist bereits von Verfolgungserfahrungen in den Jahren 1894-96 und 1909 geprägt, reflektiert aber auch sozialkritische Aspekte. Die Anthologie dokumentiert somit eindrücklich, dass Schreiben überall dort, wo das freie Wort unterdrückt wird, gefährlich, aber auch ein Mittel des Widerstandes ist. Auf eine kurze Darstellung des historischen Kontextes des Buches und der Autoren folgt eine Lesung von ausgewählten Gedichten und Prosastücken.

Die Veranstaltung „open air" am Lepsiushaus Potsdam statt.

 

Freitag, 18.09.2020 - 19.00 Uhr | Buchvorstellung und Lesung

Tessa Hofmann, Roy Knocke

Todesvisionen. Eine Hommage an die ermordeten Dichter Armeniens 1915-1945

 Moderation: Roy Knocke (Lepsiushaus Potsdam)  Veranstaltungsort: Lepsiushaus Potsdam, Große Weinmeisterstraße 45, 14469 Potsdam